Schriftgröße wählen: normal  groß   

Infos aus dem Rathaus

Die Informationen auf dieser Seite stehen Ihnen hier in der Regel 3 Wochen zur Verfügung. Danach finden Sie die wichtigen Texte noch für einige Zeit unter der Rubrik "Aktuelles / Info-Archiv".

04.12.2020

Geänderter Redaktionsschluss und letzte Ausgabe des Murrer Nachrichtenblattes im Jahr 2020

Die letzte Ausgabe des Murrer Nachrichtenblattes im Kalenderjahr 2020 erscheint am Mittwoch, 23. Dezember 2020. Zwischen den Feiertagen und dem Jahreswechsel werden keine Ausgaben erscheinen.
Der Redaktionsschluss für das Murrer Nachrichtenblatt wird in der Kalenderwoche 52 um sechs Tage vorverlegt. Wir bitten daher alle Redakteure von Artikelstar, ihre Beiträge bis Donnerstag, 17. Dezember 2020, 10.00 Uhr eingestellt zu haben. Später eingehende Berichte können leider nicht mehr berücksichtigt werden.
Die erste Ausgabe des Murrer Nachrichtenblattes im Kalenderjahr 2021 erscheint am 15. Januar 2021.

23.11.2020

Aus dem Gemeinderat (Sitzung vom 17. November 2020)

Mit der Einrichtung eines Angebots für Carsharing mit Elektrofahrzeugen in Murr, dem Bericht über den Gemeindewald und der Betriebsplanung für den Wald für das Jahr 2021, einem Bericht über die Arbeit des Jugendhauses in diesem Jahr und der Beratung über einen Vorschlag zur Änderung der Elternbeiträge für die Kinderbetreuungsangebote in Murr beschäftigte sich der Gemeinderat in seiner turnusmäßigen Sitzung, zu der er sich auf Einladung und unter Vorsitz von Bürgermeister Torsten Bartzsch am Dienstag, dem 17. November 2020, unter Corona-Bedingungen im Bürgersaal des Bürger- und Rathauses traf.
Zu der Sitzung konnte Bartzsch neben den Vertretern der Lokalpresse auch einige Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßen.
(Den ausführlichen Bericht über die Sitzung finden Sie hier auf der Seite Info-Archiv.)

13.11.2020

Einrichtung eines Behindertenparkplatzes auf dem Dorfplatz

Neuer Behindertenparkplatz auf dem Dorfplatz
Neuer Behindertenparkplatz auf dem Dorfplatz

Letze Woche wurde auf dem Dorfplatz ein Behindertenparkplatz eingerichtet.
Der Parkplatz hat eine zeitliche Begrenzung werktags von 7.00 bis 18.00 Uhr, jeweils mit der Parkscheibenregelung für 3 Stunden.
Ein Behindertenparkplatz stellt eine Parkerleichterung für behinderte oder schwerbehinderte Menschen dar. Menschen, die sich außerhalb des Fahrzeuges nur schwer, unter großen Anstrengungen oder nur mit fremder Hilfe bewegen können, sind unter Umständen berechtigt, ihr Fahrzeug auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte abzustellen.
Hierfür ist ein spezieller Parkausweis notwendig. Dieser kann beim zuständigen Landratsamt beantragt werden. Allein der Behindertenausweis berechtigt nicht dazu, das Auto auf einem Behindertenparkplatz abzustellen. Ein Behindertenparkausweis soll gut sichtbar von innen an der Windschutzscheibe angebracht werden und sollte immer vorgezeigt werden können, wenn dies verlangt wird.

06.11.2020

Unbekannte beschädigen einen Baum – Zeugen gesucht

Vermutlich mit einer Axt wurde der Baumstamm auf der einen Seite beschädigt
Baumstamm von Axt beschädigt
Auf der anderen Seite des Stamms wurde ein Loch gebohrt und ein Gift eingefüllt
Loch in der Rinde am Baumstamm

Ein Baum ist an der Ecke der Talstrasse/Alemannenweg mutwillig beschädigt worden.
Am Montag, 2. November 2020, haben aufmerksame Nachbarn festgestellt, dass der Baum, vermutlich mit einer Axt, sehr stark beschädigt wurde. Bei der Überprüfung durch die Bauhofmitarbeiter wurde zudem ein Loch entdeckt, in das ein Gift (vermutlich ein Herbizid) eingefüllt wurde. Das Gift breitet sich langsam aus. Es wandert vom Stamm bis zur Krone, die zu wenig Wasser bekommt, vertrocknet und abstirbt. Der Baum muss jetzt möglicherweise gefällt werden.
Die Gemeindeverwaltung hofft, dass die Tat nicht unbemerkt geblieben istund bittet weitere Zeugen, sich zu melden unter Tel. 26 99 - 0 (Zentrale Bürger- und Rathaus). Eventuell kann der oder die Täter ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden.

30.10.2020

Häckselplatz am Hermannsplatz ab Samstag, dem 31. Oktober 2020, geöffnet

Damit von privaten Garten- und Grundstücksbesitzern geschnittenes Grüngut ohne große Mühe entsorgt werden kann, stellt die Gemeinde Murr auch in diesem Jahr wieder den Häckselplatz auf dem Parkplatz am Hermannsplatz zur Verfügung.
Der Häckselplatz ist vom 31. Oktober 2020 bis voraussichtlich Ende März 2021 geöffnet. Die Höhen-beschränkung an der Zufahrt zum Häckselplatz bleibt in dieser Zeit offen.

Auf dem Häckselplatz darf nur Baum- und Heckenschnitt angeliefert werden.
Nicht erlaubt sind:

  • Stämme und Äste mit einem Durchmesser von mehr als 15 cm
  • Gras, Laub sowie krautige Abfälle
  • Steine, Glas, Metall und Kunststoffreste
  • Müll- und Plastiktüten
  • Tierstreu
  • Aschen (Brandgefahr!)
  • Erde und Bauschutt
  • Altholz (wie Möbel- und Bauholz, Weinbergstickel)
  • Wurzelstöcke
  • Biogut
  • Friedhofsabfälle
  • Floristenabfälle
  • Sonstige Abfälle aller Art

Es dürfen keine gewerblichen Anlieferungen erfolgen.
Bei gewerblichen Anlieferungen auf Häckselplätzen und Kompostierungsanlagen der AVL ist zu beachten, dass für die Inanspruchnahme der kostenlosen Grüngutentsorgung von gewerblichen Anlieferern seit 1. April 2015 eine schriftliche Vollmacht des Kunden mitzuführen ist. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der AVL "www.avl-ludwigsburg.de" unter Privatkunden - Annahmestellen - Häckselplätze.

Verbrennen pflanzlicher Abfälle - Hinweise des Landratsamts Ludwigsburg
Da es im Landkreis Ludwigsburg möglich ist, seine Gartenabfälle einer Verwertung über einen Häckselplatz oder die Biotonne zuzuführen oder diese Abfälle auf dem eigenen Grundstück zu kompostieren bzw. verrotten zu lassen, ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle im Landkreis Ludwigsburg nur in sehr seltenen Ausnahmefällen in Steillagen zulässig. Somit erübrigt sich auch eine Feuer-Anmeldung beim Bürgermeisteramt oder bei der Feuerwehr. Wer dennoch pflanzliche Abfälle verbrennt, kann mit einem hohen Bußgeld bestraft werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landratsamts Ludwigsburg "www.landkreis-ludwigsburg.de" unter Bürgerinfo - Umwelt - Abfallrecht.

09.10.2020

Aktuelle Bauarbeiten im Gemeindegebiet

Derzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten für den Einbau des Endbelags im Baugebiet „Langes Feld VI, 3. Abschnitt“
Belagsarbeiten an einer Straße im Gebiet Langes Feld
An der Blattert-Kreuzung werden weitere überdachte Fahrradabstellplätze geschaffen
Arbieter ereichten einen überdachten Fahrradabstellplatz

Nach der Fertigstellung der Blankensteinstraße gibt es aktuell im Gemeindegebiet zwei weitere Baustellen: Im letzten Neubaugebiet "Langes Feld VI, 3. Abschnitt" wurde in dieser Woche mit den Arbeiten zum Einbau des Endbelags durch die Firma Eurovia begonnen. Lediglich im Kornblumenweg, wo derzeit noch ein Kran steht, wird der Belag erst im nächsten Frühjahr eingebaut. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 56.700 Euro.
An der Blattert-Kreuzung werden aktuell zusätzliche, überdachte Fahrradabstellplätze errichtet. Die Arbeiten, die vom Gemeindebauhof ausgeführt werden, dienen dazu, rund 10 bis 12 zusätzliche Fahrradabstellplätze dort zu schaffen. Die bestehenden Fahrradabstellplätze sind im Lauf der letzten Jahre stetig mehr genutzt worden, so dass die vorhandenen Plätze nicht immer ausreichend waren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 7.000 Euro.

16.10.2020

Kundenselbstablesung der Wasserzähler

Wie im Vorjahr erfolgt die Ablesung der Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2020 durch die Wasserkunden selbst.
Hierzu werden ab der Kalenderwoche 44 Selbstablesebenachrichtigungen an jeden Hauseigentümer sowie an die Hausverwaltungen zugestellt, mit der Bitte, den Zählerstand selbst abzulesen und der Gemeinde Murr bis zum 30. November 2020 mitzuteilen.
Erfolgt keine Mitteilung des Zählerstandes, wird der Wasserverbrauch entsprechend den Verbrauchsgewohnheiten der Vorjahre für die Jahresabrechnung 2020 geschätzt.
Bei Fragen rund um die Kundenselbstablesung des Wasserzählers oder Ihre Veranlagung des Wasserzinses und der Abwassergebühren steht Ihnen Herr Ruoff telefonisch unter: 07144/2699-45 oder per E-Mail ruoff@gemeinde-murr.de gerne zur Verfügung

18.09.2020

Gemeinderat besichtigt unter anderem Einrichtungen der Wasserversorgung

Die Mitglieder des Gemeinderats auf ihrer Besichtigungstour am Tiefbrunnen auf dem Sportgelände
Mitglieder des Gemeinderats am Tiefbrunnen auf dem Sportgelände

Immer wieder unternimmt der Gemeinderat zusätzlich zu seiner Arbeit in den turnusmäßigen Sitzungen Informationsfahrten, Tagungen oder Besichtigungen, um sich über wichtige Themen und Aufgabenbereiche die notwendigen Informationen zu beschaffen. Ganz besonders am Herzen liegt es Bürgermeister Torsten Bartzsch und den Ratsmitgliedern, sich über die Einrichtungen und Projekte der Gemeinde immer direkt vor Ort ein Bild und einen Eindruck zu verschaffen. So sind die Mitglieder des Gremiums in regelmäßigen Abständen mit dem Förster im Gemeindewald unterwegs, besichtigen wichtige Baumaßnahmen im Ort und bringen sich aufs Laufende über die kommunalen Infrastruktur-Einrichtungen.
Am Dienstag, dem 15. September 2020, waren die Ratsmitglieder abends auf Einladung von Bürgermeister Torsten Bartzsch unterwegs und besichtigten am Riedbach zwei neu angelegte Teiche zur Umsiedlung von geschützten Kammmolchen und kleinen Wasserfröschen aus dem künftigen Baugebiet "Langes Feld V - Erweiterung".
Im Anschluss ging es auf eine Rundfahrt zu den Einrichtungen der Wasserversorgung der Gemeinde. Zwei Tiefbrunnen am Hermannsplatz, eine Enteisenungsanlage, die Hochbehälter "Lug" und "Berg" wie auch der Hochbehälter "Silla Hopp" sowie eine Druckerhöhungsanlage im Industriegebiet mit den zugehörigen Leitungen und technischen Anlagen sind die wesentlichen Bausteine der Murrer Wasserversorgung, die im Zusammenspiel dafür sorgen, dass in unserer Gemeinde zu jedem Zeitpunkt sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Bauhofleiter Markus Lischka schilderte den Mitgliedern des Gremiums die Einzelheiten und die Arbeitsweise des Systems der Wasserversorgung und gab informative Erläuterungen über die geförderten und abgegebenen Wassermengen, die Wasserqualität, die Entwicklung des Wasserverbrauchs und vieles mehr. Klar wurde, wie viel technischer und finanzieller Aufwand und wie viel Fachwissen, Arbeit und Engagement der Bauhofmitarbeiter hinter unserer Wasserversorgung stehen.
Zum Abschluss der Besichtigungstour nahm der Gemeinderat noch das Feuerwehrhaus am Lindenweg in Augenschein, das nach einer Erweiterung und Renovierung jetzt den neuesten Anforderungen für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr entspricht.

07.08.2020

Hohe Qualität des Murrer Trinkwassers

Das Trinkwasser zählt zu einem der am besten und häufigsten kontrollierten Lebensmittel. Auch das Murrer Trinkwasser wird ständig überwacht und regelmäßig untersucht, es ist von höchster Güte und Reinheit. Neben den laufenden mikrobiologischen Untersuchungen werden auch regelmäßig physikalisch-chemische Trinkwasseruntersuchungen erstellt.
Nach der Trinkwasseranalyse durch das Landratsamt Ludwigsburg vom 24. Juni 2020 weist das Murrer Trinkwasser, das als Mischwasser zu 1/3 aus Eigenwasser und zu 2/3 aus Wasser der Landeswasserversorgung besteht, unter anderem folgende Parameter auf:

Gesamthärte (Härtebereich hart): 20,0 ° dH
Magnesium: 20,00 mg/l
Fluorid: < 0,08 mg/l
Nitrat: 18,00 mg/l

Nach § 2 der Trinkwasserverordnung wird das Trinkwasser auch auf zahlreiche Schadstoffe wie z. B. Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, organische Chlorverbindungen sowie auf Pflanzenschutzmittel untersucht. All diese Schadstoffe sind im Murrer Trinkwasser nicht enthalten bzw. liegen unter der messtechnisch erfüllbaren Nachweisgrenze.
Wie seit Jahren steht den Murrer Haushalten damit ein qualitativ sehr hochwertiges Trinkwasser und Lebensmittel zur Verfügung.

17.07.2020

Verpflichtung von Bürgermeister Torsten Bartzsch für zweite Amtszeit trotz Corona in feierlichem Rahmen

Trotz coronabedingter Rahmenbedingungen fand die Verpflichtung von Bürgermeister Torsten Bartzsch am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste in der Gemeindehalle in feierlichem Rahmen statt. Wegen der notwendigen Beschränkung der Teilnehmerzahl wurde der Abend auch live im Internet übertragen, so dass jede und jeder den offiziellen Beginn von Bartzschs zweiter Amtszeit mitverfolgen und -erleben konnte.
Feierlicher Start in den Abend war ein Musikstück von Sängerin Jule Zils, begleitet von Gitarrist Julian Staudenmaier. Offiziell eröffnet und eingeleitet wurde diese besondere Gemeinderatssitzung von Gemeinderat und erstem stellvertretenden Bürgermeister Markus Kaiser. Er begrüßte neben den anwesenden Mitgliedern des Gemeinderates die Gäste in der Halle, unter ihnen namentlich den Bundestagsabgeordneten Eberhardt Gienger, die Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen und Fabian Gramling, Landrat Dietmar Allgaier, den früheren Bürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde Manfred Hollenbach, die Träger der Bürgermedaille Heinz Allmendinger und Albrecht Blank, den Träger der Bundesverdienstmedaille Günther Burk, zahlreiche Bürgermeister von Nachbargemeinden, Vertreter von Behörden und Institutionen und natürlich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde, die sich über das Internet zugeschaltet hatten. Er erinnerte an die Wahl vom 26. April 2020, bei der Torsten Bartzsch bei einer beachtlichen Wahlbeteiligung von 57,6 % mit einem mehr als überzeugenden Ergebnis von 95,2 % der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt worden war. Die damals mit dem Landratsamt abgestimmte Entscheidung, an alle Wählerinnen und Wähler angesichts der Corona-Pandemie Briefwahlunterlagen zu versenden, sei durch die sehr gute Wahlbeteiligung als richtig und gut bestätigt worden. Kaiser bedankte sich bei Brigitte Keller und Jule Zils vom Bürgermeisteramt für die Organisation der Wahl und des heutigen Abends unter schwierigen Bedingungen und übergab das Wort nach einer zweiten musikalischen Einlage von Jule Zils und Julian Staudenmaier an Gemeinderat Gunter Eberhardt, der am 23. Juni 2020 vom Ratsgremium als ältestes und langjährigstes Gemeinderatsmitglied für die Vornahme der Verpflichtung gewählt worden war.
Eberhardt sprach dem wiedergewählten Schultes die Verpflichtungsformel vor, die dieser dann nachsprach: "Ich gelobe Treue der Verfassung, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Pflichten. Insbesondere gelobe ich, die Rechte der Gemeinde gewissenhaft zu wahren und ihr Wohl und das ihrer Einwohner nach Kräften zu fördern." Um diese Verpflichtung auch wie üblich mit einem Handschlag bekräftigen zu können, hatte Gemeinderat Gunter Eberhardt eigens Einmal-Handschuhe mitgebracht, mit denen dann diese Geste hygienisch einwandfrei vollzogen werden konnte.
Im Anschluss überbrachte Landrat Dietmar Allgaier die Glückwünsche des Landkreises zur Wiederwahl. Er freue sich, in Murr zu sein und stellte fest, Kommunen und Landkreis hätten in der Corona-Zeit gut zusammengearbeitet und so das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Kommunalpolitik gestärkt. Dies habe sich auch bei der Wahl im April gezeigt, die gut gelaufen sei. Der Landrat charakterisierte Bartzsch als jung, engagiert und tatendurstig und er habe in seiner ersten Amtszeit in der Kinderbetreuung, mit dem neuen Kreisverkehr, dem Neubau des Jugendhauses, der Realisierung weiterer Wohngebiete, dem Ausbau der Photovoltaik und den Elektro-Ladesäulen am Dorfplatz die Gemeinde vorangebracht. In der jetzt beginnenden zweiten Amtsperiode stehen die Themen Betreuung und Bildung, Ausbau des Kleeblatt-Pflegeheims, der weitere Bau von bezahlbaren Wohnungen und die Digitalisierung unter anderem mit dem Ausbau der Glasfaserversorgung auf der Agenda. Im Namen des Landkreises und ganz persönlich wünschte Allgaier Bartzsch für die kommenden acht Jahre viel Erfolg, gutes Gelingen, Gesundheit und weiterhin eine gedeihliche Zusammenarbeit. Er überreichte dem wieder gewählten Schultes die offizielle Urkunde mit der Bestätigung des Wahlergebnisses und übergab Frau Bartzsch einen Blumenstrauß als Dankeschön.
Für die Bürgermeister der Nachbarkommunen sprach anschließend Bürgermeister Thomas Winterhalter aus Steinheim an der Murr ein Grußwort. Darin schilderte er Bartzsch als sehr verlässlich, sympathisch und die Zusammenarbeit mit ihm und zwischen den Kommunen Murr und Steinheim als reibungslos und freundschaftlich. Gemeinsame Aufgaben gab und gebe es viele, so vor allem im gemeinsamen Gemeindeverwaltungsverband bei Betrieb und Modernisierung des Wellariums und der Aktualisierung des Flächennutzungsplans, bei Projekten wie der Busbeschleunigung und der Bottwartalbahn. Wie alle Bürgermeister, so habe auch Bartzsch die Unterstützung durch ein gutes Team im Rathaus und nicht zuletzt im privaten Umfeld durch seine Frau Stefanie, die eine gute Ratgeberin sei. Stefanie und Torsten Bartzsch zeigten auch als Mitglieder der Bürgermeister-Sportgruppe Teamgeist und Ehrgeiz. Winterhalter überreichte beiden das Sportabzeichen in Gold, das sie im vergangenen Jahr zum siebten Mal erfolgreich errungen hätten. Im Namen der Bürgermeister-Kollegen wünschte Winterhalter dem Murrer Schultes viel Gesundheit, gute Entscheidungen in der neuen Amtszeit und sagte, er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit. Als Präsente gab es für Torsten Bartzsch einen Basketball und für seine Frau einen Blumenstrauß.
Gemeinderätin und SGV-Vorsitzende Liane Sinn überbrachte anschließend im Namen aller Murrer Vereine, Organisationen und Kirchengemeinden Glückwünsche zur Wiederwahl und bedankte sich für das gute Miteinander in der ersten Amtszeit, in der Torsten Bartzsch den Ort, seine Menschen und die Vereine kennen- und schätzen gelernt habe. Durch Projekte wie die zwei Dorfplatzfeste 2014 und 2019 sei gegenseitiges Vertrauen gewachsen. In der Corona-Zeit zeige sich der Stellenwert von Vereinen und Kirchen und man habe gesehen, dass Not erfinderisch mache. So wichtig die Vereine vor allem in kleinen Gemeinden seien, so sehr brauchen diese die Unterstützung der Gemeinde, vor allem durch die Bereitstellung von Räumen, Hallen und Sportplätzen. Dass die Situation in Murr so hervorragend sei, dafür bedankte sich Frau Sinn bei Bürgermeister Torsten Bartzsch. Wie gut die Arbeit von Bürgermeister und Gemeindeverwaltung und das Miteinander im Ort sei, zeige sich jetzt in der Corona-Krise. Die Vereine und Kirchen wünschten sich auch weiterhin die Wertschätzung der Gemeinde, so Sinn, und sie wünschte dem wiedergewählten Schultes für die zweite Amtszeit viel Kraft, Disziplin, Ausdauer, Energie, Weitsicht, Gesundheit und Humor.
Nach einem weiteren musikalischen Beitrag der zwei Musiker, der mit viel Beifall aufgenommen wurde, überreichten Gemeinderat Markus Kaiser für den Gemeinderat und Hauptamtsleitern Brigitte Keller für die Rathaus-Mannschaft an Torsten Bartzsch als Geschenk ein Waldsofa mit Tisch, beides im Hardtwald gefertigt sowie für ihn und seine Frau Kissen zum Ausruhen mit dem neuen Gemeinde-Emblem.
Zum Abschluss ergriff Bürgermeister Torsten Bartzsch das Wort und stellte fest, die acht Jahre seiner ersten Amtszeit seien wie im Flug vergangen. Er habe erfahren, dass die Arbeit als Bürgermeister sehr herausfordernd ist und man 24 Stunden im Dienst sei. Vor dem Hintergrund eines Wandels in der Gesellschaft, für den die Ereignisse in Stuttgart ein Beispiel seien, werde ein öffentliches Amt nicht einfacher. Trotzdem halte er auch jetzt den Beruf des Bürgermeisters als einen der schönsten, den er sich vorstellen könne. Man habe Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen. Er empfinde große Dankbarkeit für die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und dem guten Team an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus und den Einrichtungen der Gemeinde. Dankbar sei er für das gute Miteinander im Ort mit den Vereinen, Organisationen und Kirchengemeinden. Dankbar sei er auch seinem Vorgänger Manfred Hollenbach, den früheren Amtsleitern Albrecht Keppler und Heinz Trautwein sowie den Bürgermeister-Kollegen für mannigfache Unterstützung. Sein Dank gelte auch seiner tollen Frau und seiner Familie für den Rückhalt. Bartzsch dankte zudem Landrat Dietmar Allgaier, seinem Steinheimer Kollegen Thomas Winterhalter und Gemeinderätin Liane Sinn für ihre guten Wünsche. Als Bausteine, die ihm für die beginnende Amtszeit wichtig sind, nennt Bartzsch die Kinderbetreuung, die Arbeit im neuen Jugendhaus, die Unterstützung des sozialen Miteinanders und die Arbeit der Ehrenamtlichen wie zum Beispiel der sehr engagierte Arbeitskreis Asyl und die Demenzgruppe und die weitere gute Zusammenarbeit mit den Vereinen, wie sie bei den Dorfplatzfesten zum Ausdruck gekommen sei. Aufgabenschwerpunkte seien unter anderem die Bereiche Energie und Umwelt, Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und der Ausbau des Kleeblatt-Pflegeheims. Insbesondere dankt Torsten Bartzsch den Organisatoren des heutigen Abends sowie vor allem den beiden Musikern Jule Zils und Julian Staudenmaier. Frau Zils sei im Hauptberuf die Standesbeamtin im Rathaus und zudem noch eine der wenigen Feuerwehrfrauen in Murr.
Der besonderen Situationsei es geschuldet, dass er zum Schluss des Abends nicht zu einem Imbiss und einem Getränk einladen könne, doch er danke allen Anwesenden für ihr Kommen und wünscht ihne neinen guten Heimweg und einen schönen Abend. Nachdem die beiden Musiker zum Abschluss einen Lieblingssong von Torsten Bartzsch, "Tage wie diese", präsentiert hatten und es die Anwesenden dabei nicht mehr auf den Stühlen hielt, klang die Gemeinderatssitzung mit einem begeisterten Schlussapplaus aus.
(Hier ist ein Video der Veranstaltung auf Youtube zu sehen.)

26.05.2020

Zweckverband „Gemeinsamer Gutachterausschuss Bottwartal und Umgebung“ ist online

Ab sofort ist die Internetseite des Zweckverbandes "Gemeinsamer Gutachterausschuss Bottwartal und Umgebung" unter dem folgenden Link www.gutachterausschuss-bottwartal.de online. Hier finden Sie die Bodenrichtwerte der Mitgliedskommunen sowie die Anträge auf Erstattung eines Verkehrswertgutachtens.
Die Geschäftsstelle mit Sitz in Großbottwar können sie wie folgt erreichen:
Telefon: 07148-31-504 oder per Mail: gutachter@gabottwartal.de

08.05.2020

Urnengemeinschaftsanlagen im Neuen und im Alten Friedhof

Wir möchten die Angehörigen darauf hinweisen, dass die Stelen nicht dazu gedacht sind, Blumen oder ähnliches
aufzustellen. Die Stelen wurden mit dem Hintergrund errichtet, dass die Hinterbliebenen sich nicht um die Grabpflege kümmern müssen.
Wir haben Verständnis für Ihre Trauer, allerdings bitten wir Sie, die Stelen abzuräumen.
Sollte dies nicht erfolgen, werden wir in nächster Zeit die Stelen komplett abräumen.
Ihre Friedhofsverwaltung

12.03.2020

Bebauungspläne im Landkreis Ludwigsburg nun online einsehbar

Mittels einer neuen Anwendung können Bebauungspläne der Städte und Gemeinden im Landkreis Ludwigsburg nun online abgerufen und eingesehen werden.
Die Online-Anwendung kann über folgenden Direktlink abgerufen werden.
Die entsprechende Seite auf der Homepage des Landratsamtes kann über folgenden Link abgerufen werden.
Die Funktionen des Viewers werden in einer Kurzanleitung auf der Seite beschrieben.

07.02.2020

Neue Energieberatungsstelle in Murr

Die Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA) e. V. ist ein Beratungszentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Klimaschutz. Mit dem Neustart im Sommer 2018 hat sich die Energieagentur neu aufgestellt und unterstützt Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunalverwaltungen in ihren Mitgliedskommunen bei den Bemühungen, die Energiewende im Landkreis voranzubringen.
Die Gemeinde Murr ist seit November 2019 Mitglied der LEA. Daher werden ab sofort monatlich kostenlose Energieberatungen für die Bürgerinnen und Bürger stattfinden. Hier beraten und informieren Experten der Energieagentur kostenlos, kompetent und unabhängig zu Themen wie energetische Sanierung, Heizungs- und Fenstertausch, das Erneuerbare-Wärme-Gesetz, Solarenergie und Fördermitteln. Die Beratungen finden immer am 3. Montag des Monats statt.
Zudem bietet die LEA bei Fragen, die nur vor Ort geklärt werden können, mit den Energie-Checks ein gefördertes Beratungsangebot für Hauseigentümer und Mieter. Im Rahmen dieser Beratung wird z. B. ein erster Überblick über die möglichen Sanierungsmöglichkeiten eines Hauses gegeben oder die Heizungsanlage auf Effizienz überprüft. Der Eigenanteil für diese Beratungen beträgt in der Regel 30 €.
Weitere Informationen über die LEA finden Sie unter: www.lea-lb.de. Das Beratungsangebot für Bürgerinnen und Bürger wird in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg angeboten und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

17.01.2020

1. Mietspiegel der Gemeinde Murr

Der erste Mietspiegel der Gemeinde Murr liegt vor.
Er stellt ein hilfreiches Instrument zur Ermittlung des Mietpreises dar. Der Mietspiegel trägt dazu bei, den Wohnungsmarkt in der Gemeinde Murr transparent zu machen und bietet sowohl Mietern wie auch Vermietern eine verlässliche Grundlage und Orientierungshilfe für die Einstufung der jeweiligen Wohnung.
Der Mietspiegel wurde in Zusammenarbeit mit dem DMB Mieterbundfür Stadt und Kreis Ludwigsburg e. V. und dem Haus & Grund Region Ludwigsburg e. V. aufgestellt und ist an den qualifizierten Mietspiegel der Stadt Ludwigsburg angelehnt. Die Miethöhen wurden mithilfe einer statistisch fundierten Preisabstandsmessung an das örtliche Mietpreisniveau der Gemeinde Murr angepasst.
Der Mietspiegel liegt im Bürger- und Rathaus, Zentraler Service, aus. Ein Online-Tool zum Berechnen der ortsüblichen Vergleichsmiete finden Sie unter www.mietspiegel-gemeinde-murr.de im Internet. Dort kann auch die Mietspiegel-Broschüre als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

04.12.2020

Aus dem Fundamt

Immer wieder werden verloren gegangene Gegenstände beim Fundamt abgegeben.
Wir geben an dieser Stelle jeweils die in den vergangenen 2 Wochen beim Fundamt abgegebenen Gegenstände bekannt.

In der vergangenen Woche wurden folgende Gegenstände abgegeben:

-

Von den in der vorletzten Woche abgegebenen Gegenständen wurden bisher noch nicht abgeholt:

1 Fahrradkorb


Beim Fundamt liegen auch noch Gegenstände, die schon vor längerer Zeit abgegeben wurden. Wenn Sie etwas vermissen, lohnt eine Nachfrage auf jeden Fall.

01.07.2016

Frei laufende Hunde und Verunreinigungen durch Hunde

Immer wieder gehen beim Bürgermeisteramt Murr Klagen über unangenehme oder gefährliche Begegnungen mit frei laufenden Hunden ein. In einzelnen Fällen streunen Hunde ohne jegliche Begleitung durch den Ort oder die freie Landschaft. In anderen Fällen werden frei laufende Hunde zwar von Frauchen oder Herrchen begleitet, diese sind jedoch in bestimmten Situationen nicht willens oder nicht in der Lage, ausreichend auf ihren Hund einzuwirken. Beides führt mit Sicherheit nicht dazu, dass andere sich bei Begegnungen mit diesen Hunden sicher fühlen können. Auch der gut gemeinte Zuruf "Der macht doch nix!" hilft den sich bedroht fühlenden Menschen meist nicht weiter.
In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass Straßen, Gehwege, öffentliche Grünflächen, Kinderspielplätze und fremde Hausgärten keine Hundeklos sind. Gleiches gilt für Wiesen und Felder, besonders dann, wenn diese landwirtschaftlich genutzt werden, da vom Hundekot, wenn dieser in die Fütterung gelangt, erhebliche gesundheitliche Risiken ausgehen können.
Deshalb die dringende Bitte an alle Hundebesitzer: Halten Sie Ihre Hunde ordnungsgemäß und beachten Sie die Bestimmungen der

· § 12 Abs. 3 der gemeindlichen Umweltschutz-Polizeiverordnung, wonach Hunde ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei herumlaufen dürfen,
· § 13 der gemeindlichen Umweltschutz-Polizeiverordnung, wonach Halter oder Führer von Hunden dafür zu sorgen haben, dass Hunde ihre Notdurft nicht auf Gehwegen, in Grün- und Erholungsanlagen oder in fremden Vorgärten oder Einfahrten verrichten,
· § 37 Abs. 4 des Landesnaturschutzgesetzes, wonach in der freien Landschaft jedermann verpflichtet ist, von ihm abgelegte Gegenstände und Abfälle wieder aufzunehmen und zu entfernen. Dieses gilt auch für Hundekot.

27.02.2012

Hochwassergefahrenkarten für die Murr

Bis zum Ausbau der Murr in den Jahren 1978 - 1980 waren jährliche Hochwasser und Überflutungen durch den Fluss ein "normales" Naturereignis. Seit dieser Zeit ist es jedoch zu keinen Überflutungen mehr gekommen. Die Hochwasser an Oder (1997) und Elbe (2002) haben der Öffentlichkeit das Gefahrenpotential von Hochwassern und die Dramatik für Menschen und Sachwerte wieder deutlich gemacht. Klimatische Veränderungen, extreme Niederschläge und rasche Schneeschmelzen können die Hochwassersituation auch an der Murr wieder verändern.
Das Land Baden-Württemberg hat nun im Oktober 2011 auch für die Murr Hochwassergefahrenkarten veröffentlicht. Die Karten informieren detailliert über mögliche Hochwasserverläufe und Überschwemmungsflächen. Sie können

hier

bis zu einem Maßstab von 1 : 5.000 eingesehen werden.
Überschwemmungsgebiete sind Gebiete, die bei einem hundertjährlichen Hochwasser überschwemmt und durchflossen werden. In der Gemeinde Murr ist es nahezu die gesamte Talfläche links und rechts der Murr.
Überschwemmungskernbereiche sind diejenigen Teile von Überschwemmungsgebieten, die bei einem zehnjährlichen Hochwasser überschwemmt und durchflossen werden. In der Gemeinde Murr sind dies die Talflächen links und rechts des Weges von der Brückenstraße zum Floßhaussteg, nach Nordosten hin bis zur ehemaligen Bahnlinie.

Rechtliche Folgen
Mit der Veröffentlichung der Hochwassergefahrenkarten gelten insbesondere folgende gesetzlichen Vorschriften:

1. Verbot, in Überschwemmungskernbereichen Grünland umzubrechen.
2. Geltung von besonderen Vorschriften für die Lagerung von wassergefährdenden Stoffen in Überschwemmungsgebieten, Überschwemmungskernbereichen und in hochwassergefährdeten Gebieten.
3. Genehmigungspflicht durch das Landratsamt Ludwigsburg bei folgenden Maßnahmen in Überschwemmungsgebieten:

  • Errichtung und Erweiterung baulicher Anlagen,
  • Errichtung von Mauern, Wällen oder ähnlichen Anlagen quer zur Fließrichtung des Wassers,
  • Aufbringen und Ablagern von wassergefährdenden Stoffen auf dem Boden (Ausnahmen in der Land- und Forstwirtschaft möglich),
  • nicht nur kurzfristige Ablagerung von Gegenständen, die den Wasserabfluss behindern oder die fortgeschwemmt werden können,
  • Erhöhen oder Vertiefen der Erdoberfläche,
  • Baum- und Strauchpflanzungen, soweit diese den Zielen des vorsorgenden Hochwasserschutzes entgegenstehen,
  • Umwandlung von Grünland in Ackerland und
  • Umwandlung von Auwald in eine andere Nutzung.

nach oben

© 2006-2020 Gemeinde Murr; Gestaltung und Programmierung: Bernhard Hehn