Neuigkeiten: Gemeinde Murr

Seitenbereiche

Jahreszeiten

Bebauungsplan „Langes Feld VI, 4. Abschnitt“ mit örtlichen Bauvorschriften

Artikel vom 29.07.2022

Öffentliche Auslegung des Planentwurfs

Der Gemeinderat hat am 26.07.2022 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplans „Langes Feld VI, 4. Abschnitt“ und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Der Planbereich wird begrenzt:

im Norden durch die nördliche Grenze des Flst. 1711, Pleidelsheimer Weg

im Osten durch die östliche Grenze des Grundstücks Flst. 5341, durch die Grundstücke Flst. 1784/1, 1786/1 und durch die östliche Grenze des Flst. 1411

im Süden durch die südliche Grenze des Feldweges Flst. 1412

im Westen durch den Feldweg Flst. 1789 und 1404

Der Entwurf des Bebauungsplans (PDF-Datei) wird mit Festsetzungen (PDF-Datei) und Begründung (PDF-Datei)

vom 08.08.2022 bis 07.09.2022

beim Bürgermeisteramt Murr, Hindenburgstraße 60, 71711 Murr im 1. OG während der üblichen Dienstzeiten (Mo-Fr. 8.00 – 12.00 Uhr, Montag 13.30 – 18.00 Uhr, Dienstag 13.30 – 16.30 und Donnerstag 13.30 – 17.30 Uhr) öffentlich ausgelegt.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar: Umweltbericht mit Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung, Büro Roosplan, vom 05.07.2022 (PDF-Datei) mit Untersuchungen zu den Schutzgütern Boden, Pflanzen und Tiere, Artenschutz, Wasser, Luft und Klima, Landschaftsbild und Erholung und Fläche mit Darstellung des Eingriffsumfangs und Darstellung der Kompensationsmaßnahmen. Artenschutzrechtliche Prüfung, Büro Roosplan, vom 17.11.2021 (PDF-Datei), mit Erfassung potenzialer Habitate nach Bundesnaturschutzgesetz in Verbindung mit der FFH-Richtlinie bzw. der Vogelschutzrichtlinie geschützter Arten. Die ausgewählten relevanten Artengruppen Farn und Blütenpflanzen, Flechten (echte Lungenflechten), Krebse, Weichteile (Muscheln, Schnecken) und sonstige niedrige Tiere (Sonnenstern), Spinnentiere, Heuschrecken und Netzflügler, Libellen, Käfer, Schmetterlinge, Fische, Amphibien und sonstige Säuger wurden geprüft, ob die Verbotstatbestände nach § 44 Bundesnaturschutzgesetz bzw. der Artikel 12 und 13 FFH-Richtlinie bzw. Artikel 5 VRL eintreten. Insbesondere wurde die artenschutzrechtliche Prüfung zur Feldlerche und Reptilien durchgeführt. Es wurden artspezifische Maßnahmen zur Vermeidung/Minimierung von Beeinträchtigungen sowie Schutzmaßnahmen gemäß § 19 Bundesnaturschutzgesetz dargestellt.

Einschätzung der Umweltbelange, Büro Roosplan, vom 17.11.2021 (PDF-Datei). Die vorhandenen Umweltinformationen zu den Schutzgütern Schutzgebiete, Boden, Artenschutz, Pflanzen und biologische Vielfalt, Wasser, Klima und Luft, Landschaft und Erholung, Fläche, Wechselwirkung zwischen den Schutzgütern, umweltbezogene Auswirkungen auf den Menschen, umweltbezogene Auswirkungen auf Kulturgüter und sonstige Sachgüter wurden dargestellt. Bereits erfolgte Untersuchungen, kurze Bestandsdarstellung und die vorläufige Wirkungsabschätzung sowie der weitere Untersuchungsbedarf wurden dargestellt.

Protokoll der Übersichtsbegehung der Ausgleichsfläche für die Feldlerche auf Flst.-Nr. 3638 der Gemarkung Murr, Büro Roosplan, vom 16.12.2021 (PDF-Datei).

Monitoringbericht für die Feldlerche vom 15.06.2022 (PDF-Datei):

Die als vorgezogene Ausgleichsmaßnahme hergestellte Buntbrache auf Flst.-Nr. 3138 auf Gemarkung Murr wurde geprüft, der Ausgangszustand beschrieben und Maßnahmen zur Aufwertung dargestellt. Ebenfalls werden Pflegehinweise und Empfehlungen aufgeführt (weitere Aussaat und Folgepflege der hälftigen Fläche im Wechsel von zwei Jahren). Die Ergebnisse der Kartierung der Feldlerche werden dargestellt. Abschätzung der Geruchsimmissionen für das geplante Neubaugebiet vom Dezember 2021, Büro Lohmeyer GmbH (PDF-Datei). Es wurde eine Abschätzung der Geruchsimmissionen durch den landwirtschaftlichen Betrieb im genehmigten Zustand an der geplanten Wohnbebauung durchgeführt. Des Weiteren wurde die derzeitige Nutzung zusätzlich betrachtet. Es wurden die für den Betrieb im genehmigten und derzeitigen Zustand zu erwartenden Emissionen an Geruch aus veröffentlichten bzw. aktuellen Mess- bzw. Konventionswerten unter Berücksichtigung der bestehenden Stall- und Lüftungstechnik abgeschätzt. Es erfolgte eine Immissionsprognose für Geruch mit dem Programmsystem AUSTAL 2000, einer Umsetzung des Anhangs 3 der TA Luft (2002), unter Berücksichtigung der Standortbedingungen (Windverteilung, Relief- und Gebäude). Die Bewertung der berechneten Geruchsimmission erfolgte nach Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL, LAI 2008). Die derzeit aktuellen Vorgaben des Umweltministeriums Baden-Württemberg bezüglich Belästigungsgrad unter gesonderter Bewertung von Tierhaltungsanlagen wurden berücksichtigt.

Bodenschutzkonzept, Büro Geotechnik Südwest vom 03.06.2022 (PDF-Datei). Darstellung der Ergebnisse der Untersuchung des Oberbodens. Darstellung der Erkundung des Unterbodens im Hinblick auf seine Kulturfähigkeit und chemische Verwertungseignung. Die Untersuchung erfolgte anhand der Parameterliste der VwV Boden. Darstellung der notwendigen Maßnahmen um eine Beeinträchtigung des Schutzgutes Boden möglichst gering zu halten (Zeitpunkt der Bodenarbeiten, keine Vermischung von Ober- und Unterboden, keine ungeregelten Befahrungen von ungeschütztem Boden, Anlage von Arbeitskorridoren, überschlägige Berechnung der Aushubmassen und Bewertung der Verwertungsmöglichkeiten). Es wurden Vorgaben für die Baustelleneinrichtungsflächen, Baustraßen und für die Bodenmiete festgelegt. Es wurde die Festlegung von Tabuflächen empfohlen. Alternative Verwendungsmöglichkeiten des Oberbodens wurden aufgezeigt. Die Vorgaben für den Rückbau und die Rekultivierung nach Beendigung der Erschließungsmaßnahme wurden festgelegt.

Ergebnisbericht 01 zur orientierenden Untersuchung von Aushubmaterial gemäß VwV Boden vom 03.06.2022 (PDF-Datei). Das Aushubmaterial aus den geplanten Baufeldern wurde im Rahmen des Bodenmanagements im Vorfeld orientierend im Hinblick auf seine Verwertungsmöglichkeiten auch auf landwirtschaftlichen Flächen untersucht und die Ergebnisse dargestellt.

Ergebnisbericht 02 zur orientierenden Untersuchung von Aushubmaterial aus dem Bereich der geplanten Straßen und Kanalgräben gemäß VwV Boden vom 23.06.2022 (PDF-Datei). Das Aushubmaterial aus den geplanten Straßenzügen und den Kanalgräben wurde im Rahmen des Bodenmanagements im Vorfeld im Hinblick auf seine Verwertungsmöglichkeiten auch auf landwirtschaftlichen Nutzflächen untersucht. Die Ergebnisbewertung wurde dokumentiert.

Umweltinformationen aus verfügbaren Stellungnahmen der Behörden und Träger öffentlicher Belange (PDF-Datei):

Landratsamt Ludwigsburg vom 13.04.2022 mit Stellungnahme zu den Ausgleichsmaßnahmen allgemein bzw. im Einzelnen, zum Artenschutz mit dem Hinweis auf geeignete Vergrämungsmaßnahmen, um einen Abbruch einer begonnenen Brut der Feldlerchen zu verhindern. Stellungnahme zur bestehenden Buntbrache, zur Festlegung von Maßnahmen gegen Vogelschlag, zum kommunalen Abwasser und Oberflächengewässer, zu Wasserschutzgebiete/Grundwasserschutz, Starkregen, Altlastenverdachtsflächen, Immissionsschutz und Beauflagung eines Bodenschutzkonzeptes.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen beim Bürgermeisteramt Murr, Hindenburgstraße 60, 71711 Murr, Zimmer 12, abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich hier eingestellt.

Murr, den 29.07.2022
gez.
Bartzsch
Bürgermeister