"Kunstlese Murr": Gemeinde Murr

Seitenbereiche

Jahreszeiten

In Murr startet am 31. Oktober um 12 Uhr an der Honatskelter die „Kunstlese Murr“

Kunstprojekt verbindet Kunst, Landschaft und Wein auf besondere Weise –
22 Künstlerinnen und Künstler und Lindenschule beteiligen sich an Freiluftausstellung

Mit der „Kunstlese Murr“ beginnt am 31. 10. 2021 an der Honatskelter zwischen Murr und Höpfigheim ein ganz besonderes Projekt der Gemeinde Murr, dasKunst, Landschaft und Wein auf besondere Weise verbinden wird. 22 Künstlerinnen und Künstler sowie die Schülerinnen und Schüler der Murrer Lindenschule stellen entlang eines Rundwegs, der von der Honatskelter ausgehend durch die Weinberge führt, vier Wochen lang Skulpturen, Plastiken, Objekte, Landart aus oder präsentieren in ausgewählten Wengerthäuschen – den Microgalerien –, die typisch für diese Landschaft sind, Bilder, Fotos, Zeichnungen und Grafiken.

Eröffnet wird die Kunstlese Murr mit einer Vernissage am 31. Oktober 2021 um 12 Uhr an der Honatskelter, bei der Bürgermeister Torsten Bartzsch die Gäste willkommen heißt, der Musikverein Murr die musikalische Umrahmung sowie die Bewirtung übernehmen wird und der bekannte Kunstexperte Prof. Dr. Helge Bathelt aus Herrenberg die Einführungsrede hält. Am Eröffnungstag wird von 11.30 bis 15 Uhr ein Shuttle-Service von der Gemeindehalle zur Honatskelter durch die Freiwillige Feuerwehr Murr angeboten, weil die Feldwege zur Honatskelter nicht mit dem Auto befahren werden dürfen.

Die Ausstellung dauert bis zum 28. November 2021. An den Wochenenden während dieser Zeit gibt es jeweils samstags und sonntags an der Honatskelter von 11 bis 16 Uhr eine Bewirtung durch örtliche Vereine. Daran beteiligen sich neben dem Musikverein der SGV Murr, der Tennisclub Murr, der Handels- und Gewerbeverein Murr und die Freiwillige Feuerwehr Murr. Dabei gibt es auch besondere Tropfen örtlicher Winzer zu kosten, die zum Teil rund um die Honatskelter angebaut werden. An den Wochenenden und den Feiertagen sind auch die Microgalerien geöffnet und die Künstlerinnen und Künstler, die dort ausstellen, sind anwesend. Für Interessierte gibt es an den Wochenenden Weinerlebnisführungen entlang des Rundwegs, bei denen die Weinerlebnisführer Renate und Günther Lohfink und Elke und Manfred Blank Wissenswertes und Unterhaltsames zu Wein und Weinbau und zu den Kunstwerken weitergeben und es besondere Tropfen aus heimischem Anbau zu verkosten gibt.

Die „Kunstlese Murr“ ist aus einer Idee dreier Murrer Einwohner entstanden: Otto Beer, der als Künstler in Murr unter anderem durch seinen Flößer am Kreisverkehr am Ortseingang am Bergkeltertunnel bekannt ist, Weinerlebnisführer Günther Lohfink und Hobbywinzer Manfred Blank. Ihr Gedanke, Kunst, Wein, Weinbau und unsere charakteristische Kulturlandschaft mit ihren Weinbergen und Wengerthäuschen in eine Verbindung zu bringen, wurde von Bürgermeister Torsten Bartzsch spontan positiv aufgenommen und auch der Murrer Gemeinderat fand an dem Vorschlag gleich Gefallen und stimmte auch zu, dass die Gemeinde sich finanziell beteiligt. Seit dem letzten Jahr ist in wenigen Monaten und – das darf sicher festgestellt werden – auch zu einem gewissen Erstaunen aller Beteiligten ein großes Kunstprojekt geworden, das nun tatsächlich realisiert wird. Die Aufstellung der Kunstwerke in den Weinbergen hat begonnen und soll nach der Planung am 10. Oktober 2021 beendet sein. Dann soll mit Bildern der Objekte ein Katalog fertiggestellt werden, in dem alle Kunstwerke und die Künstlerinnen und Künstler dargestellt werden.

Die Künstlerinnen und Künstler stammen zum Teil aus Murr und Umgebung oder aus dem weiteren Umkreis und repräsentieren mit den gezeigten Werken und in ihrem Schaffen die Lebendigkeit und Vielfalt des künstlerischen Schaffens hierzulande.

Faltblatt mit Informationen zur "Kunstlese Murr" (PDF-Datei)

Über diesen Link gelangen Sie zu einer interaktiven digitalen Karte des Rundwegs mit kurzen Erläuterungen der Künstlerinnen und Künstler zu den einzelnen Kunstwerken.