Schriftgröße wählen: normal  groß   

Fakten und Zahlen

Murr mit Industriegebiet
Luftaufnahme von Murr mit dem Industriegebiet im Vordergrund

Hier finden Sie einige interessante Daten über die Gemeinde Murr:

Einwohnerzahlen, jeweils zum 31.12.

JahrEin-
wohner
davon
Ausländer
1864911
1900953
19171002
19391269
19541913
19612199          84
19713096        327
19814300        468
19914791        580
2001 5839        721
2011* 6185        643
20166429        771
       *= Zensus

Nutzung des Gemeindegebiets (7,8 km²)

Nutzungsart/Jahr1865192719811994 20102016
Wald145 ha
18,5 %
142 ha
18,1 %
132 ha
16,9 %
132 ha
17,0 %
145 ha
18,6 %
146 ha
18,8 %
Rebland88 ha
11,2 %
14 ha
1,8 %
14 ha
1,8 %
14 ha
1,8 %
14 ha
1,8 %
17 ha
2,2 %
Ackerland, Baumwiesen,
Gärten und Grünland
514 ha
65,6 %
575 ha
73,4 %
529 ha
67,9 %
508 ha
65,2 %
375 ha
48,2 %
366 ha
47,0 %
Gewässer5 ha
0,6 %
5 ha
0,6 %
7 ha
0,9 %
7 ha
0,9 %
15 ha
1,9 %
15 ha
1,9 %
Gebäude und Straßen24 ha
3,1 %
48 ha
6,1 %
91 ha
11,7 %
110 ha
14,1 %
230 ha
29,5 %
234 ha
30,0 %

Bodenrichtwerte und Vergleichswerte auf 31. Dezember 2016

I. Bodenrichtwerte für Grundstücke

Die Bodenrichtwerte wurden aus Kaufpreisen unbebauter Grundstücke (insbesondere für baureifes Land) oder in anderer geeigneter Weise ermittelt, ohne Berücksichtigung ungewöhnlicher oder persönlicher Verhältnisse. Es handelt sich dabei um durchschnittliche Bodenwerte für im Wesentlichen gleiche Nutzungsverhältnisse, ausgehend von einem sogenannten "Bodenrichtwertgrundstück" und seinen wertbeeinflussenden Merkmalen. Sie sind unter Berücksichtigung der Lage der Grundstücke in einer

aktualisierten Bodenrichtwertkarte 

dargestellt, die für die Bodenrichtwerte auf 31. Dezember 2016 über das Internet eingesehen werden kann.

Bodenrichtwerte sind statistische Werte und sind nicht bindend.

Frühere "Bebauungsabschläge" bei bebauten Grundstücken gehen nun ggf. zu Lasten des Gebäudewerts. Abweichungen eines einzelnen Grundstücks in seinen wertbeeinflussenden Merkmalen, z. B. spezielle Lage, Grundstückszuschnitt, Nutzungsmöglichkeiten, Altlasten, Denkmalschutz usw. können Abweichungen vom Bodenrichtwert bewirken.

1. Wohnbaugrundstücke (Allgemeines Wohngebiet)

Vorbemerkung:
Die nachstehenden Bodenrichtwerte für Allgemeine Wohngebiete oder diesen zuzuordnende, unbeplante Ortsbereiche (WA, § 4 BauNVO) geben den statistisch ermittelten Durchschnitt und zugleich die Obergrenze wieder. Sie gelten sowohl für unbebaute als auch für bebaute Grundstücke. Das Maß der baulichen Nutzung (GRZ, GFZ, Vollgeschosse/Gebäudehöhen), das sich überwiegend bei max. zwei Vollgeschossen bewegt (ausgenommen Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen der 1970/80er Jahre), hat sich auf dem örtlichen Grundstücksmarkt bereits seit Jahren nicht auf die Höhe der Kaufpreise ausgewirkt. Beim baureifen Land wird als Bodenrichtwertgrundstück - entsprechend der festgesetzten oder möglichen Bauweise - ein Grundstück mit optimalem Zuschnitt und einer Fläche von ca. 150 - 450 m², GRZ 0,4, GFZ 0,8 und max. zwei Vollgeschossen zugrunde gelegt.

1.1Bauerwartungsland100 Euro/m²
1.2Rohbauland
(nicht umgelegt, nicht erschlossen)
120 Euro/m²
1.3Baureifes Land
(voll erschlossen)
380 Euro/m²

 

2. Gewerbe- und Mischgebiets-Grundstücke (Industrie-, Gewerbe-, Misch- und Dorfgebiet)

Vorbemerkung:
Die nachstehenden Bodenrichtwerte für Industrie- und Gewerbegebiete (GI und GE, §§ 8 und 9 BauNVO) bzw. für Misch- und Dorfgebiete (MI und MD, §§ 5 und 6 BauNVO) oder diesen zuzuordnende, unbeplante Ortsbereiche geben den statistisch ermittelten Durchschnitt und zugleich - mit Ausnahme bei baureifem Land in Misch- und Dorfgebieten - die Obergrenze wieder. Sie gelten sowohl für unbebaute als auch für bebaute Grundstücke. Das Maß der baulichen Nutzung (GRZ, GFZ, BMZ, Vollgeschosse/Gebäudehöhen), das sich überwiegend bei max. zwei Vollgeschossen bewegt, hat sich auf dem örtlichen Grundstücksmarkt bereits seit Jahren nicht auf die Höhe der Kaufpreise ausgewirkt. Beim baureifen Land wird als Bodenrichtwertgrundstück - entsprechend der festgesetzten oder möglichen Bauweise - ein Grundstück mit optimalem Zuschnitt und einer Fläche von ca. 1.500 - 2.000 m², GRZ 0,6 - 0,8, BMZ 6,0 und/oder max. zwei Vollgeschossen zugrunde gelegt.

2.1Bauerwartungsland
- Industrie- und Gewerbegebiet25 Euro/m²
- Gewerbegebiet, eingeschränkt25 Euro/m²
- Misch- und Dorfgebiet45 Euro/m²
2.2Rohbauland
(nicht umgelegt und nicht erschlossen)
- Industrie- und Gewerbegebiet40 Euro/m²
- Gewerbegebiet, eingeschränkt40 Euro/m²
- Misch- und Dorfgebiet80 Euro/m²
2.3Baureifes Land
(voll erschlossen)
- Industrie- und Gewerbegebiet150 Euro/m²
- Gewerbegebiet, eingeschränkt;
  Sondergebiet
150 Euro/m²
- Misch- und Dorfgebiet280 Euro/m²

 

3. Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke

Vorbemerkung:
Die nachstehenden Bodenrichtwerte für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke im Außenbereich ( § 35 BauGB) geben den statistisch ermittelten Durchschnitt wieder. Bei Baumwiesen ist seit Jahren zu beobachten, dass größere Grundstücke (ab etwa 800 - 1.000 m²) tendenziell zu niedrigeren Preisen gehandelt werden.

3.1Ackerland
- mittlere Bodengüte (Zustandsstufe 5)2,00 Euro/m²
- gute bis sehr gute Bodengüte (Zustandsstufe 2 bis 4)3,00 Euro/m²
3.2Wiese (Grünland)2,00 Euro/m²
3.3Baumwiese5,20 Euro/m²
3.4Weinberg (im Ertrag)8,00 Euro/m²
3.5Laub- und Mischwald3,50 Euro/m²
Feldgehölze, Auwälder2,00 Euro/m²

II. Vergleichspreise für Eigentumswohnungen

Vorbemerkung:
Die nachstehenden Vergleichspreise wurden anhand einer ausreichenden Zahl von Kaufverträgen je m² Wohnfläche (einschließlich des Miteigentumsanteils am Grundstück) ermittelt. Bei der Vergleichswohnung liegt eine durchschnittliche Ausstattung bei gutem Unterhaltungszustand zugrunde, wobei andere Faktoren - wie zum Beispiel die sehr unterschiedlichen Wohnungsgrößen und -zuschnitte, Nutzungsrechte an Gartenteilen usw. - Abweichungen bedingen können.

Baujahr:
- bis 1948*800 Euro/m²
- 1948* - 1960800 Euro/m²
- 1961 - 19681.300 Euro/m²
- 1969 - 19751.350 Euro/m²
- 1976 - 19831.500 Euro/m²
- 1984 - 19901.700 Euro/m²
- 1991 - 19952.400 Euro/m²
- 1996 - 20002.600 Euro/m²
- 2001 - 20052.650 Euro/m²
- 2006 - 20102.650 Euro/m²
- 2011 - 20163.200 Euro/m²

* Bis bzw. ab 20. Juni 1948

Murr, den 31. August 2017
Geschäftsstelle des Gutachterausschusses
Keller

Mietspiegel 2017 - 2019

(gültig vom 1. August 2017 bis 31. Juli 2019)

Der Mietspiegel für die Gemeinde Murr orientiert sich an den ortsüblichen Vergleichsmieten der Stadt Ludwigsburg in deren Mietspiegel, abzüglich 15 Prozent. Dies wurde entsprechend § 558 c des Bürgerlichen Gesetzbuchs mit den Interessenvertretungen der Vermieter und der Mieter abgestimmt und von diesen anerkannt.

Die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete für Ihren speziellen Fall können Sie hier selbst durchführen (im Feld "Adresse oder Name für das Objekt" bitte keine Angabe machen). Bedenken Sie jedoch, dass Sie von dem so ermittelten Ergebnis noch 15 Prozent abziehen müssen, um die ortsübliche Vergleichsmiete für Ihre Wohnung in Murr zu erhalten.

Für öffentlich geförderte Wohnungen gilt abweichend von dieser Berechnung die Satzung über die Höhe der zulässigen Miete für geförderte Wohnungen in Murr.

Erwerbstätige und Arbeitsplätze

Kategorie/Jahr 1950 19702000 20102016
Arbeitsplätze in Murr738998228919342567
Erwerbstätige, wohnhaft in Murr10221270240524302752
Berufsauspendler360 665 2030 21012368
Berufseinpendler109396191416062183

Landwirtschaftliche Betriebe

Jahr Betriebe
1949 90
1960 57
1979 30
1991 25
1999 17
2003 19
2007 15
2010 16
2016 15

Wasserhärte

Das Murrer Wasser stammt zum Teil aus zwei Tiefbrunnen im Murrtal und zum Teil aus Fremdwasser, das vom "Zweckverband Landeswasserversorgung" bezogen wird.
Mit der Neufassung des Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG vom 29. April 2007, BGBl. I S. 600) wurden, auf der Grundlage des europäischen Rechts, die Härtebereiche für Trinkwasser in drei neue Kategorien eingeteilt. Nach § 9 dieses Gesetzes sind die Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, dem Verbraucher mindestens einmal jährlich den Härtebereich des abgegebenen Trinkwassers mitzuteilen.
Das an die Murrer Haushalte abgegebene Trinkwasser liegt mit 19,6° dH im Härtebereich  "hart".

Haushaltszahlen der vergangenen Jahre

Jahr (P=Planzahl) Verwaltungshaushalt in Euro Vermögenshaushalt in Euro Gesamthaushalt in Euro
2017 (P) 17.100.000 9.100.000 26.200.000
2000 11.351.902 5.483.994 16.835.896
2001 10.507.533 3.203.287 13.710.840
2002 10.450.472 4.720.142 15.170.614
2003 10.958.560 6.273.788 17.232.348
2004 9.728.533 2.731.447 12.460.090
2005 9.877.001 1.656.326 11.533.327
2006 11.963.506 4.932.732 16.896.238
2007 12.908.652 4.548.941 17.457.593
2008 12.733.798 4.394.813 17.128.611
2009 12.506.150 3.572.254 16.078.404
2010 12.606.345 3.041.333 15.647.678
2011 11.923.166 5.789.077 17.712.243
2012 15.024.324 9.059.507 24.083.831
2013 15.084.782 4.934.403 20.019.185
2014 14.923.196 3.991.656 18.914.851
2015 15.844.201 4.970.524 20.814.725
2016 17.292.983 6.895.382 24.188.365

Steuerhebesätze (seit 1. Januar 1996)

  • Grundsteuer A (für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe): 300 v. H.
  • Grundsteuer B (für die Grundstücke): 300 v. H.
  • Gewerbesteuer: 330 v. H.

Gebühren für Wasser und Abwasser

  • Wasser:    1,75 Euro/m³ zuzüglich Mehrwertsteuer (seit 1. Januar 2013)
  • Abwasser: 1,79 Euro/m³ Schmutzwassergebühr (seit 1. Januar 2012)
                   0,35 Euro/m2 Niederschlagswassergebühr (seit 1. Januar 2012)

(Hinweis: Detailangaben über weitere Abgaben finden Sie auch unter Ortsrecht in den jeweiligen Satzungen.)

Schuldenstand

Die Gemeinde Murr ist seit dem Jahr 2005 schuldenfrei.

nach oben

© 2006-2018 Gemeinde Murr; Gestaltung und Programmierung: Bernhard Hehn